bauhaus re-use

Ein kreisrunder Platz, eine große Freifläche, umflossen vom rauschenden Verkehr.
Autoorientierte Stadtplanung.
Relative Ruhe.
Aufgeteilt in Rechtecke, große Wasserflächen, verwilderte Blumenbeete.
Der gläserne Bauhaus-Pavillon. Reused. Ein neuer Impuls.
Bankfundamente ohne Sitzflächen.
Kleinteiliges Pflaster.
Nur eine einzige Unterführung aus dem U-Bahnhof ermöglicht den Zugang.
Wenige Menschen verirren sich hierhin.
Einige überqueren den Platz und verlassen ihn an der anderen Seite,
in der Rotphase für den Autoverkehr.
Rotblühende Rosskastanien in Planquadraten und die Miniermotte.
Winterlinden am Straßenrand.
Die große Sichtachse, zu Siegessäule, Brandenburger Tor und Fernsehturm.
Fotospot.
Der Wind lässt die letzten Herbstblätter zu Boden schweben.

Kastanien und Linden im Kreisverkehr

Bäume im Raster des Ernst-Reuter-Platzes 1, 2 und 5
Botanische Drucke mit Kastanien- und Lindenblättern in Kastanienblattfarbe auf rundem Papier,
35 cm Durchmesser,
2020

Blattspiegelungen im Kreisraster

Zine aus botanischen Drucken mit Kastanien- und Lindenblätter und Lochplatten in  Kastanienblattfarbe,
auf A4 recyceltem Künstlerpapier;
Heftung mit  kastanienblattgefärbten Seidenperlgarn
2020

Entstanden im Rahmen des The Only Artist-Programms im Bauhaus Reuse Pavillion auf der Mittelinsel des Ernst-Reuter-Platz. Auf dem von starkem Verkehrsfluss umkreisten und in Rastern angelegten Platz wachsen acht Kastanien und fünf Linden, trotzen den widrigen Umständen.